Kurzeinführung Rollskiauswahl


Wie beim Skilanglauf gibt es auch beim Rollskilaufen 2 Lauftechniken.

- die Diagonaltechnik ( klassische Technik)
- die Skatingtechnik (ähnlich Schlittschuhlaufen)



Diagonaltechnik

2 rädrige Rollski und 3 rädrige Rollski





Anfänger-Set :
Der Rollski für Anfänger sollte in jedem Fall Gummiräder haben, zum Einen für eine langsamere Geschwindigkeit zum Anderen um sich an den Bewegungsablauf zu gewöhnen.

Ein stabiler Stand wird auf 3-rädrigen Diagonalrollski gewährleistet! Der Diagonalrollski hat eine Länge von ca. 660- 740mm, ist demnach länger als ein Skatingrollski. Die Länge des Diagonalrollski ist wichtig, damit beim Laufen das Vorderrad auf der Straße bleibt und so ein guter Geradeauslauf des Rollski erfolgt. Alternativ ist ein kürzerer Rollski mit Antenne für einen guten Geradeauslauf möglich.
Der Flexor ist der Gleiche wie beim Skaten - rot (er ist härter und drückt das Vorderrad besser auf die Straße)
Beim 2- rädrigen Rollski ist die Lauffläche flach und die Räder breiter (30 - 58 mm). Es gibt gerade Chassie und welche mit niedrigem Schwerpunkt. Chassie mit niedrigem Schwerpunkt haben einen besseren Geradeauslauf und  insgesamt ein angenehmeres Laufgefühl. Nachteil - die Straße sollte keine kleinen hohen Wellen haben (Berührungsgefahr mit der Straße !). Für unterschiedliche Körpergewichte gibt es Chassie mit Wandstärken von 2 / 2,5 und  3mm.
 Die Chassie bestehen aus Aluminium Rechteckrohr mit gerundeten Außenkanten, Maße  40x20x X (Wandstärke ), bei Crossrollski 50x20xX.
 Bei Kinderrollski 30/35x20x2 mm.

Farbe: Die farbig eloxierte Oberfläche gibt einen hochwertiges Aussehen und verdeckt keine Mängel am Aluminium.

Schuhe : Diagonalschuhe - höhere Schuhe wie Kombischuhe bieten Sicherheit / seitliche Stabilität auch auf 3-rädrigen Rollski. Bei 2-rädrigen Diagonal u. Kombirollski unbedingt sehr gute Skating/Kombischuhe die im Sohlenbereich steifer sind und gute seitliche Stabilisierung bieten.


Stöcke : ca. Schulterhöhe
- rein Skating Kinnhöhe

bitte schauen Sie sich unseren Videofilm an

 Video Klassisch




Skatingtechnik



Anfänger-Set :
der Rollski für Anfänger sollte in jedem Fall kleine, breite Gummiräder haben.

Niedriges Chassie für sicheren Stand auf dem Rollski und kleine, breite Gummiräder für eine langsame Geschwindigkeit um sich an den Bewegungsablauf zu gewöhnen.
Nachteil - die Straße sollte keine Unebenheiten (klein Wellen, erhöhungen im Asphalt) haben (Berührungsgefahr mit der Straße !). Später können die Gummiräder mit PU-Rädern getauscht werden um schneller zu laufen.

Schuhe : unabdingbar mit hohem Schaft wie Madshus RPS oder Salomon RS Carbon - bei Crossrollski unbedingt sehr gute Skatingschuhe die im Sohlenbereich steifer sind und gute seitliche Stabilisierung bieten.

Stöcke : sollten Anfangs aus Aluminium sein, sind kostengünstiger und brechen nicht so leicht bei Überlastung! Nachteil: sie sind etwas schwerer als Carbonstöcke.


 Der Skatingrollski hat eine Länge von 530 bis 610 mm, bei Crossrollski bis max . 640 mm (Sondermodell). Für unterschiedliche Körpergewichte gibt es Chassie mit Wandstärken von 2 mm / 2 mm mit Verstärkung / 2,5 und 3 mm, mit 25 mm Seitenhöhe.

 Die Chassie bestehen aus Aluminium Rechteckrohr mit gerundeten Außenkanten, Maße 40x20x X (Wandstärke ), bei Crossrollski 50x20xX. Bei Kinderrollski 30/35 x 20 x 2 mm. Die eloxierte Oberfläche gibt einen hochwertiges Aussehen und verdeckt keine Mängel am Aluminium.




                            

je länger das Chassie desto schönere Führung / Geradeauslaufend!


Rollski für beide Techniken
 für beide Lauftechniken bieten wir unser Modell "Ingenius II" an. Sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Skilangläufer. Man fühlt sich gleich wohl auf diesem Rollski - sehr skiähnlich ! Technikwechsel wie auf Ski. Hier ist viel Spaß beim Rollskilaufen angesagt!


Die Räder sind aus weichem Gummi, mit ihnen ist auch auf rauhem Asphalt sehr gut und angenehm zu laufen, ein sicherer Stand durch die Breite des hinteren Rades, kleine Steinchen und kleine Ästchen die immer wieder mal auf der Straße liegen überfährt er ohne zu blockieren. Wir empfehlen diesen Rollski in jedem Fall mit Skatingschuhen / Kombischuhen zu laufen, um einen stabilen , sicheren Stand durch eine feste Sohle und Manchette ums Fußgelenk zu gewährleisten.

bitte schauen Sie sich unseren Videofilm an

 Video Kombi

Video Bremsen mit Rollski


Räder

Die Räderlaufflächen bestehen aus Gummi oder Polyurethan ( PU ).
Die Felge aus Kunststoff oder Aluminium.

            Der Durchmesser von     62 - 80 mm bei Kinderrollski,
                                            und  72 - 100 mm bei Erwachsenen Rollski,
                                            und 150 x 30 mm bei Crossrollski.

Räderbreite von 20- 42 mm, Sondergröße 58 mm.

Gummiräder haben einen höheren Rollwiderstand als PU-Räder und eine bessere Haftung auf nassem und schmutzigem Asphalt ( in etwa Skigeschwindigkeit ). Die Härte des Belags liegt zwischen 62 und 83 Shore A, das ist wichtig für eine gute Dämpfung bei rauem Asphalt, härtere Räder sind unangenehm zu laufen und können durch kleine Splittsteine blockieren und zum Sturz führen.

Luftbereifte Gummiräder für Schotterwege d150x30.

PU Räder gibt es in unterschiedliche Rollwiderstände und Shore A Härten, damit sind Anpassungen an Geschwindigkeit und Laufgefühl möglich. Der Rollwiderstand ist vom Material abhängig, dabei ist das Rückprallverhalten ein Maß für die Geschwindigkeit des Rades, je höher

der Rebound desto schneller das Rad. Die unterschiedlichen Härten sind nur beim Rennsport von Bedeutung. Standart sind Härten von ca. 80 Shore A.









Lager

Lager mit der Bezeichnung „normale Lager" haben keine dichtenden Lagerdeckscheiben, so daß sowohl Fett austreten kann, als auch Schmutz und Wasser eindringen kann, sie müssen von Zeit zu Zeit gesäubert und gefettet werden. Kommt das Lager mit Wasser in Berührung rostet es.

Wollen Sie diese Eigenschaften und Aufwand vermeiden dann wählen Sie die säurebeständigen Lager mit dichtender Deckscheibe. Diese werden in alle Gummiräder eingebaut, wenn Sie nicht „normale Lager“ gewählt haben. Bei hochwertigen Modellen werden Lager mit Labyrinthabdeckung und Säurebeständigkeit eingesetzt. Vorteil kein Säubern und Festrosten bei nassen Bedingungen, der Mehrpreis steht in keinem Verhältnis zu dem Reinigungsaufwand.

Wettkampfroller haben Lager mit nicht berührender Deckscheiben, die einen Einstich im Innenring mit einem kleinen Luftspalt haben , hier kann auch Leichtlauföl austreten und Schmutz und Wasser eindringen aber in einem viel geringern Maß, die Lager rosten nicht.

Leichtes Ölen mit der von uns vorgeschlagen Spritze und Öl sollte bei Bedarf durchgeführt werden.


Schuhe

Für die Skating-Technik ist ein Schuh mit hohem Schaft unerlässlich. Sie stehen auf einem Rollski höher als auf einem Ski, der hohe Schaft verhindert weitestgehend das Umknicken nach der Seite - Stabilisator am Fußgelenk ! Auch für den Kombirollski werden Skatingschuhe oder Kombischuhe eingesetzt, will man damit die Diagonaltechnik laufen wird einfach die Schnalle am Schaft gelockert.
für reine Diagonaltechnik empfehlen wir auch die höheren Kombischuhe = stabilität = Sicherheit !

 






Bindung

Für das Rollskilaufen ist die Rottefella Bindung oder von Salomon die Profil Equipe Skate Bindung geeignet, weil der Rollski eine andere Gewichtsverteilung als ein Ski hat und der härtere rote Flexor den Rollski paralell am Fuß hält - besser als beim PilotSystem.
Die Pilotschuhe passen auf die Profil Bindung !!!

Ich empfehle Ihnen zum Skaten die abgebildeten Bindungen und Schuhe.







Stöcke

Es gibt Aluminiumstöcke und Carbonstöcke.

Aluminiumstöcke sind schwerer und preiswerter.Sie können bei geringer Überlastung wieder gerade gebogen werden.
Carbonstöcke sind leichter und teurer, Überlastung führt schnell zum Bruch, die Überlastungsgrenze ist Type abhängig und ist höher als bei Alu- Stöcken. Länge = Körpergröße x 0,85 +-3 cm


Es gibt noch weitere physikalische Unterschiede die nur für den Leistungssport von Bedeutung sind.

Die Stockspitzen haben eine Doppelspitze (eigene Herstellung), Vorteil dieser Spitze - sie ist auch zum Bremsen geeignet, ist aus hartem und zähem Hartmetall und über viele Kilometer und Jahre einsetzbar, weil nachschleifbar mit Diamantfeile.


Den Durchmesser Ihrer Stöcke sollten Sie bei der Bestellung angeben, gemessen wird 25mm oberhalb des unteren Endes - ( wenn die Winterstockspitze entfernt ist).
  




Bekleidung

Empfehlenswert ist Funktionswäsche - sie transportiert den Schweiß von der Haut an die Außenseite der Kleidung und verdunstet durch den Microfaseraufbau sehr schell. Keine Erkältungsgefahr und ein angenehmes Klima auf dem Körper. Außerdem verhindert sie unangenehme Körpergerüche.



Schutzkleidung + Helm
ist für Anfänger empfehlenswert.



Rollskistrecken
Es gibt spezielle Rollerstrecken für den Leistungssport - diese sind für den Freizeitsportler ungeeignet.

Für die asphaltierten Straßen / Radwege (häufigster Einsatz) sind Räder aus Vollmaterial, Gummi und PU im Einsatz.

Für Parkwege mit leichtem Splitt- Anteil und fest geschotterte Wege und auch für Asphalt- Straßen sind luftbereifte Räder aus Gummi zu verwenden. Eine kleine Auswahl an Rollskistrecken finden Sie unter "Bahntrassenradeln " und unter LINKS - "Rollskisport.de"

 

... noch eine Anmerkung in eigener Sache

Warum sind wir nicht beim Rollskitest zu finden?
Ich habe zwei Mal teilgenommen und war davon enttäuscht.
Die Tester haben unterschiedliche physikalische Eigenschaften und testen
einen Rollski ca. 3 min, das ist für eine Aussage unzureichend.
Ich passe  meine Rollski den Bedürfnissen des Kunden an,
meine professionelle tägliche Beschäftigung damit hat
ca. 1.2 Millionen Varianten hervorgebracht .
Rollski kann man nicht von der Stange kaufen,
sondern werden nach Kundenwunsch zusammengestellt.
Da sind dann noch die 30 Rollski der anderen Hersteller,
an denen sich bei den meisten schon 20 Jahre nichts mehr geändert hat
( im Gegenteil - sind zum Teil vom Aufbau her billiger und damit schlechter geworden.)